Menü

News

Hier finden Sie - in chronologischer Reihenfolge sortiert - Informationen zu den Produkten und das Unternehmen CutMetall. Alle hier veröffentlichten Neuigkeiten stehen auch zum Download bereit.
Sollten Sie weitere Informationen benötigen, melden Sie sich bitte bei uns. Wir helfen Ihnen schnellstens weiter.

Neue Unternehmensstruktur und Jubiläum der Produktion in Eisfeld
25.09.2019 Pünktlich zum 10-jährigen Werksjubiläum der Produktion in Eisfeld präsentierte Oliver Huther, Geschäftsführer der CutMetall Komponenten GmbH, die neue Unternehmensstruktur rund um die CUTMETALL Holding GmbH.


Statt eines einzelnen Unternehmens mit ihm an der alleinigen Spitze, setzt der Bamberger Unternehmer nun auf vier Tochterunternehmen, die unter der Holding selbständig agieren sollen. Huther will mit dieser Neuausrichtung schneller und flexibler auf den rasant wachsenden Recyclingmarkt weltweit setzen. 

Vier Töchter einer innovativen Mutter

Durch die Eigenverantwortlichkeit der Produktionsstandorte Eisfeld und Eisenhüttenstadt, sowie des Vertriebes und der Verwaltung in Bamberg werden hierfür die optimalen Voraussetzungen geschaffen. Die neue Unternehmensstruktur umfasst nun folgende fünf Unternehmen:

- Cutmetall Holding GmbH (Geschäftsführer Oliver Huther) für Verwaltung, zentrale Services und IT-Support,

- Cutmetall Sales GmbH (Geschäftsführer Alexander Klär) für den Vertrieb inkl. der E-Commerce-Plattformen,

- Cutmetall Plus Carbide Germany GmbH (Geschäftsführer Christian Hoffmann) für die Spezialmesser mit Hartmetallschneide,

- Cutmetall Recycling Tools Germany GmbH (Geschäftsführer Jakob Mangold) für die Produktion von Messern und Verschleißteilen in Eisfeld,

- Cutmetall Recycling Screens Germany GmbH (Geschäftsführer Frank Dreger) für die Produktion von Maschinensieben und weiteren Ersatzteilen in Eisenhüttenstadt (ehemals Blesta GmbH).

Die Geschäftsführer konnte Huther aus den eigenen Reihen gewinnen. Mit dieser Veränderung werden auch massiv neue Stellen geschaffen, z.B. im Bereich der IT und der Produktion. Das Werk in Eisfeld, welches nun als eigenständiges Unternehmen agieren wird, wurde im Jahr 2009 im Gewerbegebiet vom südthüringischen Eisfeld als hochmoderne Produktion von Maschinenbauteilen für die Recyclingindustrie konzipiert. Im Laufe der 10 Jahre wurden rund 10 Millionen Euro investiert, unter anderem in modernste Robotikarbeitsplätze und hocheffiziente Produktionsanlagen. Schon jetzt laufen die Planungen für weitere Expansion auf einem Gelände, das Geschäftsführer Jakob Mangold bereits hierfür akquirieren konnte. 

Das 10-jährige Jubiläum wurde mit einem großen Fest am 13. September mit zahlreichen Kunden aus dem In- und Ausland, aber auch allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern samt Familien gefeiert. In den Reden zeigte sich immer wieder das Selbstverständnis von Cutmetall als Familienbetrieb – trotz der neuen Struktur. In einer vielbeachteten Keynote zum Thema »Kunststoff gestern, heute, morgen – ein Markt im Wandel« stellte Markus Müller-Drexel, Geschäftsführung Interseroh Dienstleistungs GmbH/Alba Services Holding GmbH, nicht nur die Herausforderungen für die Kunststoffaufbereitung mit den Messern und Verschleißteilen made by Cutmetall heraus, sondern lobte Oliver Huther als Musterbild eines deutschen Mittelständlers.

Verzicht auf Plastiktrinkhalme keine Lösung aller Sorgen

Auch in weiteren Fachvorträgen wurde die Bedeutung einer effizienten und materialoptimierten Aufbereitung von Abfallstoffen beleuchtet. Die Zukunft steckt nicht in einer Verwendung von Kunststoff als Sekundärbrennstoff, sondern als direkter Rohstoff. Je sortenreiner die Abfallwirtschaft hier agieren kann, umso nachhaltiger und umweltorientierter werden die gesamten Recyclingprozesse sich entwickeln können. Nicht nur die Verbraucher müssen hier aktiv werden, sondern besonders auch Politik und Verpackungsindustrie. Die Abschaffung von Plastiktrinkhalmen mag zwar ein wertvolles Symbol sein, aber das wahre Potenzial liegt in möglichst sortenreinen Verpackungen. Würden im großen Maßstab PET-Flaschen nicht nur verkauft, sondern auch wieder eingesammelt, könnte durch schon jetzt verfügbare Aufbereitungsprozesse hochwertiges Granulat für neue Verpackungen entstehen, ohne dass auf fossile Rohstoffe zurückgegriffen werden muss.

E-Commerce und schnelle Verfügbarkeit als Erfolgsgarant

Alexander Klär, Geschäftsführer der Cutmetall Sales GmbH, zeigte in seinen Vorträgen die Vertriebskonzepte der Unternehmensgruppe. Das Unternehmen hat in den vergangenen Monaten und Jahren wertvolle Informationen zu allen wichtigen Maschinen in der Recyclingindustrie gesammelt und strukturiert. In der neuesten Version ihrer E-Commerce-Plattform stehen den Kunden nun übersichtlich alle Ersatz- und Verschleißteile für den schnellen Online-Einkauf zur Verfügung. Alle verfügbaren Teile werden hier nach Maschine aufgelistet und stehen auch in unterschiedlichen Qualitätsstufen zur Verfügung.

Prozessoptimierte Steigerung der Standzeiten

Das Spezialgebiet der Cutmetall Plus Carbide Germany GmbH sind Maschinenmesser mit Hartmetallschneide. Geschäftsführer Christian Hoffmann präsentierte Messer, die 100 % kompatibel zu den Originalteilen der wichtigsten Maschinenhersteller sind, aber über völlig andere Leistungsparameter verfügen. So kann mit den Plus Carbide Mühlenmessern beispielsweise in der Kunststoffaufbereitung aus dem Elektro-Recycling die Standzeit von 20 Stunden auf 30 Tage gesteigert werden. Bei Hackmessern für Agrarfolienaufbereitung wird die Standzeit verzehnfacht. Gleichzeitig werden Maschinenvibrationen verringert, die Geräuschentwicklung und der Energieverbrauch gesenkt und der Materialoutput optimiert. Die Carbidinlays haben typische Härten zwischen 82,5 HRC (730 HV) und 86,5 HRC (1050 HV). In der Regel können diese Messer sogar nachgeschliffen werden. 

www.cutmetall.de
Die Feier zum 10-jährigen Werksjubiläum in Eisfeld endete mit einem großen Hochfeuerwerk.
Die Feier zum 10-jährigen Werksjubiläum in Eisfeld endete mit einem großen Hochfeuerwerk.